#ZeitistGlück - Gemeinsinnprojekte

voneinander lernen. miteinander wachsen. aufeinander bauen. gemeinsam gewinnen.

DIE KUNST DES GLÜCKLICH ÄLTERNS IST DAS GEMEINSACHAFTSWERK ALLER GENERATIONEN!

Ein neues Bewusstseinsfeld und einen neuen Aktionsrahmen für "Glückliches Ältern" zu schaffen: das ist mein Herzensanliegen in der eigenen dritten Lebensphase! 

Als Unternehmensberaterin, Biografiepädagogin, Achtsamkeitslehrerin, Salonière und Journalistin trage ich auch Ü60 durch direktes Engagement sowie Vernetzung und Kooperation kraftvoll bei.

Gemeinsinnprojekte als Mehrgenerationenarbeit: 
Dafür mache ich mich stark!

Sehr gerne engagiere ich mich in diesem Verständnis - mit Schwerpunkt auf den Landkreis München.

Im Auftrag oder in Kooperation mit engagierten Projektträgern auf kommunaler und unternehmerischer Ebene: beispielsweise Familienzentren, Seniorentreffpunkte, Bildungswerke und Volkshochschulen.

Vernetzt denken. 
Gemeinsam handeln. 
Verbunden leben.

Dieses Credo leitet mich in meiner Arbeit.
Ich bin projektweise, auf freiberuflicher Basis oder in teilzeitiger, auch befristeter Anstellung sowie in begrenztem Rahmen gegen ehrenamtliche Übungsleiterpauschale tätig. 

Dabei arbeite ich "remote" aus meinem Homeoffice sowie nach Vereinbarung vor Ort. Da ich Autofrei lebe, muss die Erreichbarkeit mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln gegeben sein.

THIRD PLACES - DIE BEDEUTUNG VON OFFENEN GEMEINSCHAFTSRÄUMEN IN DER UND FÜR DIE GESELLSCHAFT

Zusammengefasst: Dritte Orte ermöglichen uns bereichernde Gespräche und Erfahrungen. Sie geben uns das Gefühl der Zugehörigkeit und verbinden uns mit anderen Menschen.

Die meisten Menschen verbringen am Arbeitsplatz und zu Hause wohl die meiste Zeit. Es gibt jedoch noch einen anderen, grundlegenden Raum, der uns gemeinsame Erfahrungen und ein angenehmes Zugehörigkeitsgefühl vermittelt: Der sogenannte Dritte Ort (engl. Third Place oder auch Great Good Place) ist ein relevanter Treffpunkt, der im Alltag immer wieder Ausgleich zwischen dem Zuhause und dem Arbeitsplatz ermöglicht. Das kann ein Café, ein Biergarten, ein Friseur oder eine Bibliothek sein.

Ich gehe sofort in Resonanz: denn genau so erfahre ich es seit mehr drei Jahrzehnten – als Salonière (einer meiner facettenreichen Aufgaben als langjährige Unternehmerin). Und als Privatmensch in meiner kleinen Stadt.

Der Soziologe Ray Oldenburg beschrieb diese Idee 1999 in seinem Buch „The Great Good Place“: Es handelt sich um Orte, an denen das öffentliche Leben stattfindet. Wir sind uns meistens nicht darüber bewusst, wie wichtig diese Räume sind und wie viele Funktionen sie erfüllen.

Ich möchte Menschen einladen, gemeinsam darüber nachzudenken und sich auszutauschen, damit wir in Zukunft die Dritten Orte bewusst aufsuchen und genießen können. Vielleicht sogar welche kreieren – miteinander?

Der Dritte Ort: Räume, in denen das Gemeinschafts(er)leben stattfindet

Oldenburg definiert in seinem Buch also drei Haupträume, in denen sich das tägliche Leben abspielt:

_das Zuhause, wo das Familienleben stattfindet und wir uns an die von uns festgelegten Normen halten;

_der Arbeitsplatz, an dem wir uns beruflich entwickeln und an die Unternehmensregeln halten und

_den Dritten Ort, an dem das Gemeinschaftsleben auf andere Weise stattfindet:

Denn wir kommen hier zusammen, um soziale Beziehungen zu pflegen und uns mit unseren Mitmenschen auszutauschen. Trotz finanzieller, kultureller oder sozialer Diskrepanzen sind diese Räume heilsam und fördern die Resilienz.

Cafés, Bibliotheken, Friseursalons, Parks oder andere Dritte Orte haben alle folgende Gemeinsamkeiten:

Sie werden in erster Linie von Menschen frequentiert, die sich an diesen Orten regelmäßig treffen. Man begegnet hier also immer wieder bekannten Gesichtern und kann Erfahrungen austauschen.

_Der Dritte Ort dient der sozialen Interaktion: Hier werden Beziehungen gefestigt, es entstehen jedoch auch immer wieder neue Bekanntschaften.

_Dieser unterhaltsame Ort hilft uns, Stress abzubauen und uns zu entspannen. Hier gibt es keine Feindseligkeit und kein Konkurrenzdenken, dafür jedoch Spaß und bereichernde gemeinsame Momente.

_Der Dritte Ort ist neutral und nicht hierarchisch. Soziale Unterschiede spielen hier keine Rolle und es gibt auch keine Autorität. Jeder kommt freiwillig, niemand wird verpflichtet.

Der Dritte Ort in unserer Gesellschaft ist in vielerlei Hinsicht entscheidend

Wir lernen, Demokratie zu praktizieren, denn hier gelten gemeinsame Regeln, an die wir uns halten müssen. An jedem Ort gibt es spezifische gesellschaftliche Normen: In Geschäften müssen wir warten, bis wir an der Reihe sind, im Kino oder in der Bibliothek müssen wir still sein. Toleranz, Vielfalt und eine respektvolle Koexistenz sind wichtige Voraussetzungen.

Diese Regeln zu akzeptieren und einzuhalten ist Teil eines Gesellschaftsvertrags, der auch eine Reihe von Vorteilen mit sich bringt und dafür sorgt, dass Gesellschaften funktionieren. Wenn wir uns nicht daran halten, verlieren wir Vorteile, die für unser Wohlergehen entscheidend sind, unter anderem menschliche Beziehungen, soziale Unterstützung oder das Gefühl der Zugehörigkeit.

Teil einer Gemeinschaft zu sein, das Gefühl, dazuzugehören und wichtig zu sein, schützt unsere körperliche und psychische Gesundheit. Unsere Mitmenschen bereichern unser Leben und geben ihm einen Sinn. Wenn wir keine sozialen Kontakte pflegen, ist das Risiko von Isolation, Depression oder Suchtverhalten höher.

Das Gemeinschaftsleben zurückgewinnen

Wir messen diesen Dritten Orten nicht immer ausreichend Bedeutung bei, solange wir wissen, dass wir sie jederzeit aufsuchen können. Während der Einschränkungen in der Pandemie ist allerdings vielen sehr bewusst geworden, wie wichtig diese Räume und die sozialen Kontakte, die wir darin pflegen, sind.

In manchen Ländern, wie beispielsweise Spanien, sind diese Räume wichtiger als in anderen. In Japan bleibt zwischen Arbeit und Familie kaum Zeit, Dritte Orte zu genießen. Sie sind jedoch für die Work-Life-Balance grundlegend. Wir sollten die zunehmende Tendenz des Individualismus infrage stellen und uns vermehrt diesen Gemeinschaftsräumen zuwenden, die uns soziale und emotionale Stabilität, Lebensfreude und bereichernde Momente bieten. Kein Bildschirmgerät kann die Zeit mit Familie, Freunden oder ein lehrreiches Gespräch mit unbekannten Menschen ersetzen. Kein digitales Netzwerk kommt an eine wahre Begegnung heran, die unsere Lebensqualität und unsere emotionale Gesundheit verbessert.

Was ist mein Bezug zu diesem wichtigen gesellschaftlichen Thema?

Ich habe mit meinem Unternehmen Agentin für Wandel über 25 Jahre immer wieder Räume geschaffen – meist im Rahmen eigener Netzwerke lud ich ein zu Salons, in denen sich Businessfrauen in generationenübergreifenden Wandlungsphasen miteinander austauschen, stärken und vernetzen konnten. Als Gastgeberin, sogenannte Salonière, lebte ich diese Rolle in dritter Frauengeneration (nach Urgroßmutter und Großmutter in weiblicher Linie).

Nach 36monatigem Sabbatical habe ich als DIE LEBENSPILGERIN l Wege entstehen, indem wir sie gehen. einen neuen Kurs eingeschlagen: 
Unter anderem engagiere ich mich seit März 2023 parallel zu meiner unternehmerischen Arbeit ehrenamtlich als Gastgeberin und Gesellschafterin im neu gegründeten Familienzentrum der Nachbarschaftshilfe e.V. meiner Stadt. Hier - und auch, wenn ich hochalterige Menschen in die Natur begleite, bewegen wir uns in einem Third Place.

Es ruft mich, dieses Thema auch im Rahmen meiner Gemeinsinnprojekte stärker in die Öffentlichkeit zu tragen: darüber zu schreiben und zu sprechen - um zu inspirieren, zu ermutigen und miteinander ins Gespräch und ins Tun zu kommen!

WAS KOOPERATIONSPARTNER*INNEN ÜBER DIE ZUSAMMENARBEIT SAGEN 

_Du kannst Dich aufgrund Deiner Lebensgeschichte wunderbar in die Situation älterer Menschen und ihrer Familien einfühlen, was ich für dein Engagement als ganz wesentlich sehe.

_Du agierst aus einem großen Erfahrungsschatz heraus. 
Entsprechend kannst Du kompetenten Rat und konkrete Hilfestellung geben. Ohne dich aufzudrängen.

_Du hast den Mut, Dinge anzusprechen und tust dies zugleich mit Wertschätzung für alle Beteiligten. Du besitzt die gewisse Diplomatie - und einen resoluten Charme.

_Als sprachgewandte Journalistin ist es Dir ein Leichtes, relevante Öffentlichkeitsarbeit zu betreiben, damit die Lebenssituation der älteren Generation eine Verbesserung erfährt.

_Du arbeitest in diesem Zusammenhang unterstützend und konkurrenzlos in Bezug auf parallel agierende Einrichtungen, Verbände und Gruppen.

_Du hast die Liebe, das Talent und die Begabung, Menschen unterschiedlicher Altersklassen zusammenzubringen und wertschätzende Gespräche über Generationen anzustiften.

#ZEITISTGLÜCK I Gemeinsinnige Engagements - Lokal wie Digital

Voneinander lernen. Miteinander wachsen. Aufeinander bauen. Gemeinsam gewinnen.

"Der Mensch besitzt nichts Wertvolleres als seine Zeit!"
_Johann Wolfgang von Goethe_

#NeuesProjektfürSie?

Selbst dazu beitragen, einen angenehmen Ort zu schaffen, ist mir wesentlich geworden.

Gerne bin ich auch bei Institutionen zu Gast und moderiere Aktionen rund um Natur und Selbstfürsorge in reifen Jahren.

Ich freue mich sehr auf Ihre Kontaktaufnahme!

#NeuesProjektfürSie?

Selbst dazu beitragen, einen angenehmen Ort zu schaffen, ist mir wesentlich geworden.

Gerne bin ich auch bei Institutionen zu Gast und moderiere Aktionen rund um Natur und Selbstfürsorge in reifen Jahren.

Ich freue mich sehr auf Ihre Kontaktaufnahme!

Neues Projekt: #ActionforHappiness

Selbst dazu beitragen, einen angenehmen Ort zu schaffen, ist mir wesentlich geworden.

Jeder Menschen geht seinen eigenen Weg zum Glück. Doch die Initiative #ActionforHappiness hat, basierend auf neuesten Forschungsergebnissen, 10 Schlüssel identifiziert, die dazu beitragen, das Leben glücklicher und erfüllender zu machen.

Als Co-Gründerin und Facilitator einer neuen digitalen Monatsgruppe (deutschsprachig) zu den Tiny Habits trage ich diese in die Welt. 

Start im August 2024.

Bald erzähle ich mehr über dieses neue Engagement!

Neues Projekt: #HörGesundheit

Selbst dazu beitragen, einen angenehmen Ort zu schaffen, ist mir wesentlich geworden.

Leichte Teilhabe an Gemeinschaft und eine gesunde Gesprächskultur haben sehr viel mit unserem Hörvermögen sowie mit dem achtsamen Hinhören zu tun. 

Ich freue mich sehr mit meiner Kompetenz und Erfahrung - auch als Trägerin von "Lauschis" aktiv zum Verständnis beizutragen

8 Jahre dauerte es, bis ich mich durchrang, mein Gehör überprüfen zu lassen ... Die Diagnose "mittel- bis hochgradige Schwerhörigkeit" auf beiden Ohren und mein Training mit Hörgeräten eröffneten neue Welten.

Bald erzähle ich mehr über dieses neue Engagement!

#NaturZeithaberin

Selbst dazu beitragen, einen angenehmen Ort zu schaffen, ist mir wesentlich geworden.

Daher engagiere ich mich als aktive Naturliebende beim Autofreien Klimatag sowie regelmäßigen CleanUp's meiner Stadt.

Als lokale #Zeithaberin ermögliche ich für die (hoch)betagten Menschen meiner direkten Nachbarschaft Naturbegegnungen - individuell abgestimmt auf ihre Möglichkeiten.
 

#Gastgeberin

Im März 2023 öffnete das neue Familienzentrum der Nachbarschaftshilfe Garching e.V. seine Pforten! Mitten in der Stadt entstand ein wunderbarer Treffpunkt der Generationen und Kulturen.

Als ehrenamtliche Gastgeberin und Gesellschafterin trage ich zum Gelingen des Miteinanders bei.

Im September 2023 durfte ich im "Schreib- und Erzählsalon" einen Raum der weiblichen Selbstfürsorge öffnen und zur inspirierenden Erinnerungspflege einladen. 

#Schulweglotsin

Ich liebe es, die kleinen Menschen gut auf ihrem Weg zu geleiten, damit sie in ihrem Tempo sicher und gelassen ans Ziel kommen. 

Seit September 2022 bin ich achtsam unterwegs als ehrenamtliche Schulweglotsin für die Stadt Garching.

Und ich bekomme so täglich viele Guten-Morgen-Wünsche: quasi analoge Likes :-)

Seit Sommer 2023 treffen sich, auf meine Initiative, Schulweghelfer*innen und Schülerlots*innen einmal jährlich zum Austausch.

#Zeithaberin

Im ersten Corona-Lockdown 2020 beschloss ich, künftig #Zeithaberin zu sein und mich als ehrenamtliche Familien- und Seniorenhelferin für meine Nachbarschaft einzubringen.

In Natur-Gehsprächen schuf ich als #Zeithaberin während der Pandemie luftige FreiRäume der Selbstfürsorge für und mit Familienfrauen.

Von November 2020 bis April 2022 amtierte ich als gewählte stellvertretende Vorsitzende im Seniorenbeirat der Stadt Garching. 

#Oldies60plus

Den Zukunftskongress begleitete ich als Speakerin und Impulsgeberin für Glückliches Ältern im Oktober 2021 und April 2022. 

Oldies60plus richtet sich an Menschen jeder Generation, jeden Geschlechts, jeder Herkunft und sollte MUT machen zur Veränderung: ob beruflich oder privat.

Als Wortkünstlerin kuratierte ich für die Initiatorinnen Georgine Schulz und Christine Haider die Kongress-Website im April 2022.

#FrauenWandel

Wie können Frauen zu Wandel in der Welt beitragen? 

Von Juli bis Oktober 2021 begleitete ich als Co-Moderatorin und Impulsgeberin die von Mutmacherin Ulrike Bergmann gegründete und bis Oktober 2021 aktive Facebook-Gruppe, in der Frauen einen schöpferischen Austausch darüber pflegten. Denn Wandel entsteht durch einzelne Personen, doch richtig wirksam wird er, wenn wir uns vernetzen, gemeinsam Ideen entwickeln und aktiv werden.

#ActionforHapiness

Die internationale Initiative steht unter Schirmherrschaft des Dalai Lama.  

Von Juli 2021 bis Dezember 2022 unterstützte ich die Initiative Action for Happiness im deutschprachigen Raum e.V. als Digitale Glückbotschafterin auf den Socialmedia-Kanälen XING und Facebook:
durch regelmäßige Storytelling-Posts und Einladungen sowie persönliche Empfehlungen.

#EasyBusinessLadies

Um besonders Solopreneurinnen zu stärken, die während der Pandemie persönlich wie geschäftlich an ihre Grenzen gelangten, engagierte ich mich für die "EasyBusinessLadies".

Von Juli 2021 bis Dezember 2022 begleitete ich als Co-Moderatorin und Impulsgeberin die von Mindset-Coachin Katrin Riediger und Christel Förstl gegründete Gruppe. XING hat diese Funktion komplett eingestellt, womit auch die Netzwerk-Initiative endete.

Dieses Feld ist obligatorisch

Die E-Mail-Adresse ist ungültig

Ich bin damit einverstanden, dass diese Daten zum Zweck der Kontaktaufnahme gespeichert und verarbeitet werden. Mir ist bekannt, dass ich meine Einwilligung jederzeit widerrufen kann.*

Dieses Feld ist obligatorisch

* Kennzeichnet erforderliche Felder
Bei der Übermittlung Ihrer Nachricht ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ich danke Ihnen! Wir werden uns so schnell wie möglich bei Ihnen melden.

Kontaktaufnahme - Lassen Sie uns Zeit für ein Gespräch finden!

Telefon: +49 89 997499-46
WhatsApp: +49 0179 5330510

eMail: danielle.gesa.loehr@lebenspilgerin.com

Briefpost: Riemerfeldring 5 in 85748 Garching bei München

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte überprüfen Sie die Details in der Datenschutzerklärung und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.